HägarHof - Islandpferde und Veranstaltungen

Pinzgauer

Nicht nur Islandpferde gehören zum Hägarhof sondern auch Rinder – und zwar ganz besondere: Mine, Else, Lieschen, Rosi und Josefine sind Pinzgauer. Der Name leitet sich vom Salzburger Bezirk „Pinzgau“ ab. Die typische Farbzeichnung mit der kastanienbraunen Grundfarbe und der Weißzeichnung an Rücken, Kreuz und Bauch sowie an den Vorderarmen und Unterschenkeln ist ihr Markenzeichen: Vielen gilt sie als schönste Rinderrasse der Welt.
Aber Pinzgauer Rinder sind nicht nur schön: Jahrhundertelange Zuchtarbeit unter schwierigsten Voraussetzungen haben sie zu einer besonders widerstandsfähigen und robusten Rasse geformt. Bereits 1820 wurden die ersten Tiere nach Rumänien, Jugoslawien und in die Slowakei exportiert. Die Präsenz bei Weltausstellungen brachte der Pinzgauer Rinderzucht großes Ansehen.
Wir haben uns ganz bewusst für diese alte Rasse entschieden: Zum einen wegen Ihrer vielen positiven Eigenschaften, zum anderen, um mitzuhelfen sie vor dem Aussterben zu bewahren. Pinzgauer gehören mittlerweile zu den bedrohten Haustierrassen. Dabei verfügen sie über hervorragende Eigenschaften, wie Gutmütigkeit, einen ruhigen Charakter, ausgezeichnete Mutterinstinkte, hohe Fruchtbarkeit bei guter Michleistung und eine außergewöhnliche Fleischqualität. Sie sind robust und widerstandsfähig, haben eine hohe Lebensleistung und sind langlebig. Diese positiven Anlagen kommen besonders in der Mutterkuhhaltung zum Ausdruck.
Unsere Rinder wachsen schonend und langsam auf. Die artgerechte Haltung hält sie von Natur aus gesund. Masthilfsmitteln, Antibiotika und Futterzusatzstoffe bekommen sie nicht. Bei Krankheiten wird naturheilkundlich behandelt. Konventionelle Arzneimittel werden im Notfall eingesetzt.
Auf dem Hägarhof leben die Rinder das ganze Jahr über in artgerechter Herden- und Auslaufhaltung mit Stier und Kälbern. Im Sommer grasen sie ganztägig auf den umliegenden Weiden, teilweise mit den Pferden zusammen. Den Winter verbringen die Tiere im Auslauf mit Stroh. Verfüttert wird dann nur die hofeigene Grassilage. Natürlich haben unsere Rinder das ganze Jahr über Minerallecksteine zur Verfügung.


Pinzgauer sind friedliche Tiere.
Groß und Klein in der Mutterkuhhaltung sind alle zusammen.




Unser genetisch hornloser Bulle Willem.
Auf den Bildern ist er dreieinhalb Jahre alt.
Seine Nachkommen sind bislang auch hornlos.



Hermann ist auf den Bildern 8 Monate alt.



Hermine die kleine Schwester von Hermann ist im Februar geboren.



Lieschen Pinzgauer Kuh 5 Jahre.


Unsere 13 jährige und erste Pinzgauer Kuh



Hier noch weitere Mutterkühe- Rosi, die sehr gute Milchleistung hat und oftmals zwei Kälber ernährt.



Zwillingskälber im hohen Gras fast nicht zu sehen.
Sie versuchen schon Gras zu fressen.

Im Mai 2012 kommt aus Süddeutschland Willem zu uns


Zuwachs










Ein neuer Deckbulle kommt in die Herde.
Machtkämpfe um die Führungsposition











Herbst 2006


Johann


Das Kalb Lisa


Lisa hat Durst

Rosi 2007


Oma Mine


Johann noch ohne Ohrmarken


Johann und Mama Else


Johann, die Hörner Ansätze sind schon zu sehen.

Kühe sind sehr neugierig.


Rosi, selbstbewust und schön 2007.